Quartierentwicklung Töss bleibt
qe_sb_150k.jpgDie Juni-Ausgabe von De Tössemer enthält eine Beilage der Projektleitung des Projekts Töss. Die Beilage informiert etwa über den Stand des Leitbildes Stadtraum Zürichstrasse oder die Aufwertung des Erholungsgebiets Reitplatz. Vor allem aber kann Sonja Bolla über einen erfreulichen Entscheid des Stadtrates berichten: Die Anlauf- und Beratungsstelle der Quartierentwicklung im Gemeinschaftszentrum GZ Bahnhof Töss wird ab 2011 fester Bestandteil des städtischen Angebots im Stadtkreis Töss.

Vorgeschichte
Im Rahmen des Projekts Töss wurde die Quartierentwicklung der Stadt Winterthur beauftragt, die soziokulturelle Quartierversorgung und Entwicklung im Stadtkreis Töss mit einer 50%-Stelle, befristet auf zwei Jahre, vor Ort zu unterstützen. Hierfür wurde 2007 die Quartierentwicklung Töss im GZ Bahnhof Töss eröffnet und von der Sozialarbeiterin Sonja Bolla aufgebaut. Die städtische Stelle dient als bürgernahe Koordinations-, Vernetzungs-, Informations-, Anlauf- und Beratungsstelle im und für den Stadtkreis Töss.

Foyer und Büro Vorbild
Nach erfolgreicher Pilotphase wurde der Betrieb bis Ende 2010 entsprechend der Dauer des Projekts Töss verlängert. Die städtische Stelle vor Ort bringt sowohl der Bevölkerung, als auch der Verwaltung viele Vorteile. Die Quartierentwicklung strebt daher eine etappierte Dezentralisierung der Quartierarbeit auf dem gesamten Stadtgebiet an. Nach Töss wird im Sommer 2010 der zweite Stützpunkt in Oberwinterthur eröffnet, der von der Sozialarbeiterin Nicole Weissenberger aufgebaut wird, welche seit drei Jahren bei der Quartierentwicklung tätig ist.

Quartierentwicklung Töss
GZ Bahnhof Töss, Stationsstrasse 22,
Telefon 052 267 59 60 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Reguläre Öffnungszeiten
Dienstag, 16 bis 19 Uhr, Mittwoch, 12 bis 17 Uhr
und Samstag, 9 bis 12.30 Uhr
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 10. Juni 2010 um 16:01 Uhr
 

Suche

Agenda

Folgt uns auf

FacebookTwitter