Güterschuppen: Die Umnutzung ist ins Stocken geraten

Bild vom SchuppenfestDieses Jahr sollte der Güterschuppen beim Bahnhof Töss renoviert werden um anschliessend als Teil des GZ Bahnhof Töss der Tössemer Bevölkerung als Ort der Begegnung zu dienen. Nun scheint das Projekt auf unbestimmte Zeit vertagt, was allerdings Widerspruch weckt.

 

Eigentlich schien alles aufgegleist und auf guten Wegen: Die Umgestaltung des Bahnhofareals zu einem Ort der Begegnung war für Stadt und Bevölkerung ein vordringliches Anliegen, der Güterschuppen war ebenso unbestritten immer ein Teil davon. Die Stadt war auch mit der SBB handelseinig und beauftragte die Quartierentwicklung, die Planung an die Hand zu nehmen. Sonja Bolla, die Verantwortliche der Quartierentwicklung für Töss, suchte Engagierte aus unserem Quartier für eine Projektgruppe, welche die Interessen der Quartierbevölkerung und der Quartiervereine einbringen sollten.

 

Alles scheint auf guten Wegen
Diese Projektgruppe erarbeitete gemeinsam ein Nutzungs- und Betriebskonzept für den Güterschuppen, stellte dieses an einer Veranstaltung der Öffentlichkeit vor und reichte es im März 2009 schliesslich dem Stadtrat ein. Dieser wiederum antwortet im September 2009 unter anderem folgendermassen: «Die Absicht, den Güterschuppen als Teil des Gemeinschaftszentrums Bahnhof Töss zu nutzen, unterstützt der Stadtrat.[…] Unterdessen steht dem Projekt ‹Güterschuppen Töss› nichts mehr im Wege. […] Die Quartierentwicklung hat für die aufgeführten Projektierungsschritte und den geplanten Umbau in der Investitionsplanung 2010 bis 2012 die entsprechenden Mittel eingestellt.»

Die kalte Dusche
Dann aber kam im Herbst 2010 an der Schlussveranstaltung zum Projekt Töss die kalte Dusche: die Stadt habe nicht genügend Mittel um alle geplanten Investitionen zu tätigen und der Güterschuppen Töss könne frühestens in drei Jahren realisiert werden.
Die Projektgruppe reagierte mit einer Stellungnahme mit folgenden Worten: «…Bei allem Verständnis für die angespannte finanzielle Lage der Stadt können wir diesen Entscheid nicht nachvollziehen. Die bereits angelaufene Planung muss so neu aufgesetzt werden und das Momentum aus dem Projekt Töss verpufft. Der Bedarf für die geplante Erweiterung des GZ Bahnhof Töss ist ausgewiesen und wird auch vom Stadtrat bestätigt, die im Sommerhalbjahr eingeschränkt mögliche Zwischennutzung, welche rege genutzt wird, zeigt dies ebenfalls …».

"Nid lugg laa gwünnt"
Darauf nahm der Vorstand der TössLobby das Anliegen auf, an einer Mitgliederversammlung wurde die Forderung aufgestellt, dass das Projekt wenn nicht 2011 dann halt 2012 in Angriff genommen werden soll, damit die bereits geleistete Arbeit und Energie genutzt wird und der Güterschuppen der Tössemer Bevölkerung baldmöglichst zur Verfügung steht. Dieses Anliegen wird die TössLobby an ihrem nächsten Gespräch mit dem Stadtrat nachdrücklich vertreten. Fortsetzung folgt!

Internet-Umfrage


Die «Aktion pro Güterschuppen» will es wissen: Was würden die Tössemerinnen und Tössemer im Güterschuppen gerne unternehmen, wann würden sie es am liebsten tun und wie glauben sie, dass die Bevölkerung zur Umgestaltung des Güterschuppens beitragen kann. Das sind – kurz zusammengefasst – die Fragen, welche vom 10. bis zum 31.März allen Interessierten im Internet gestellt werden.
Aber mit dem Antworten ist es noch nicht getan, das moderne Umfrage-Portal lädt auch dazu ein, die bereits veröffentlichten Ideen zu bewerten und mit eigenen Kommentaren weiter zu entwickeln. Sagen Sie Ihre Meinung auf www.toess.ch/gsumfrage


Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 18. März 2011 um 09:07 Uhr
 

Suche

Agenda

Folgt uns auf

FacebookTwitter