De Tössemer und die Stadt Winterthur
ew.jpg"Zwischen dem Stadtteil Töss und «der Stadt» hat seit der Eingemeindung 1922 immer ein gewisses Spannungsfeld bestanden" schreibt Stadtpräösident Ernst Wohlwend in der Jubiläumsnummer «50 Jahre Tössemer» Seit der Eingemeindung im Jahr 1922 hat zwischen dem Stadtteil Töss und «der Stadt» immer ein gewisses Spannungsfeld bestanden. In Töss war man sich uneins, ob die Eingemeindung sinnvoll sei, ausserdem wollte man sich von den «Stadtherren»
nicht allzu stark in die Autonomie eingreifen lassen.
Wenn die Stadt ein Anliegen an den Stadtkreis hatte, musste sie sich sehr genau erkundigen, wessen Unterstützung in Töss zu sichern ist, denn ohne Unterstützung aus dem Quartier liessen sich Anliegen der Stadt in Töss nur schwer umsetzen.
Auf der anderen Seite sind die Tössemerinnen und Tössemer auch bekannt für ihre Hartnäckigkeit, wenn es darum geht, von der Stadt etwas zu bekommen, von dem sie überzeugt sind, dass es Töss zusteht – auch wenn die Dringlichkeit des Anliegens aus Sicht der Stadt vielleicht anders gewertet wird. Eine solche Situation gab vor 50 Jahren den Ausschlagfür die Gründung der ersten Quartierzeitung Winterthurs. Als «Kampfblatt» sollte es dem Bau eines Tössemer Schwimmbad zum Durchbruch
verhelfen und auch den sonstigen Anliegen des Stadtkreises gegenüber der Stadt Gehör verschaffen.
Bis heute ist im «Tössemer» zwischen den Zeilen der Eindruck spürbar, Töss werde nicht genügend ernst genommen und seine Anliegen würden zu wenig schnell umgesetzt. So war es denn auch «De Tössemer», der zusammen mit der Tössemer Bevölkerung wesentlich zur Lancierung des Projektes Töss beigetragen hat. Für den Stadtrat ist eine solche quartierrelevante Plattform ein Glücksfall, vermittelt sie doch jene Innensichten, die uns Aussenstehenden sonst verborgen blieben und gibt uns auch die Möglichkeit, die Bevölkerung direkt anzusprechen.
«De Tössemer» ist aber nicht nur eine Zeitung, sondern eine eigentliche Quartierinstitution, die immer wieder identitätsstiftende Anlässe organisiert. Dieses Jahr etwa gab es zum Jubiläum eine Grenzwanderung und eine Kunstausstellung. Und bereits vor zehn Jahren wurde die Website www.toess.ch
aufgeschaltet.
Ich wünsche dem «Tössemer», dass er auch in Zukunft so initiativ und kreativ bleibt, wie er das in der Vergangenheit war und warte gespannt auf die nächsten Ausgaben.

Ernst Wohlwend
Stadtpräsident
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. Juni 2008 um 21:49 Uhr
 

Suche

Agenda

Folgt uns auf

FacebookTwitter