Erkältet? - Deine Stimme zählt trotzdem!
Töss-Blog
Geschrieben von: Dani Altenbach   
Montag, den 27. Februar 2012 um 00:00 Uhr
Das kommende Abstimmungswochenende ist ein Paradebeispiel, um Euch zu zeigen, wieso ich fast wöchentlich viele Stunden für politische Arbeit und Diskussionen einsetze. Fast jede der Vorlagen illustriert, wie abstimmen_bildfrech die Reichen mit uns umspringen wollen und wie wichtig es ist, dass wir kritisch und selbstbewusst abstimmen gehen. Wie nötig es ist, die Abstimmungswerbung zu hinterfragen: „Cui bono“ – für wen ist es gut, wem nützt es wirklich???
Bausparen, ja, es wäre nett, wenn alle Familien ihr Heim besitzen könnten. Angesichts der Hemmungslosigkeit vieler Vermieter, die Mieten höher und höher zu treiben, wäre es eine soziale Errungenschaft. Aber diese Initiative bringt uns Kleinen so gut wie gar nichts. Was die sehr gut Verdienenden mit dieser Vorlage an Steuerabzügen machen können, schädigt den Staat. Die Steuerausfälle würden dann wieder umverteilt, der Ausfall über andere Steuern und Gebühren kompensiert.
Kriegten wir doch wenigstens mehr Ferien! – 5 Wochen ab 2013 und dann jedes Jahr noch 1 Tag mehr, bis 2018 das Ziel von 6 Wochen für alle erreicht wäre! – Aber die Arbeitgeber schwingen seit Monaten den Drohfinger mit einer Fehlberechnung: „Mehr Ferien = weniger Jobs“ behaupten sie stinkfrech und verschweigen, dass die dank mehr Arbeitsbelastung und Effizienz seit Jahren erhöhten Gewinne in die Taschen der Shareholder verschwinden lassen. Die Löhne wurden trotz mehr Belastung seit 20 Jahren meist nicht real erhöht (vgl. Anstieg von Mieten und Krankenkassenprämien…).
Dafür veröden die Geldsäcke mit ihren Zweitwohnungen die Touristenorte, die wir uns oft nur noch schwer leisten können.
Sparen wir dafür bei den Büchern, indem wir auf die Buchpreisbindung verzichten? – Das ist jetzt wirklich nicht eine zentrale Frage der Lebenshaltungskosten. Die Fachbücher, welche für Aus- und Weiterbildung gebraucht werden, bekommen wir sowieso nicht als Aktionsangebot bei Exlibris und Weltbild. Dort gibt es zwar Bildbände zum Kilopreis… Aber wo bleiben die guten Buchhandlungen mit dem Personal, das mich kompetent berät? Die waren es, welche nach der vormaligen Abschaffung der Buchpreisbindung gelitten haben und von denen eine nach der anderen schliessen musste!!
Nach so viel realem Frust kommt es manchen gerade recht, wenn sie den Ärger an den EinwandererInnen ablassen können. Einbürgerung nur für die, die es verdient haben!! – Ist es wirklich richtig, die letzten Erleichterungen für hier ausgebildete Jugendliche auch noch abzuschaffen? Dieses Gesetz wurde von der rechten Mehrheit im Kantonsrat so sinnlos verschärft, dass sogar die Kantonsregierung es ablehnt.

Bestimmt haben die meisten von Euch schon in diesem Sinne abgestimmt – wenn nicht, dann überlegt Euch: Stimmen ist Macht! – Nicht stimmen macht nichts, also eben gar nichts. Stimmt für alle statt für wenige!!
daniA

Dani Altenbach

lebt seit 2001 im Eichliackerquartier und macht Politik für die SP.