Verhinderte Begegnung
Töss-Blog
Geschrieben von: Christian Eggenberger   
Montag, den 21. Mai 2012 um 21:23 Uhr

Auf der andern Seite, gegen das Zentrum hin, das Lichtsignal. Für Fussgänger auf Rot. Darunter eine Handvoll Leute: Eine Frau erwischt knapp das sichere Trottoir, nachdem sie bei Gelb noch auf die Strasse hinausgerannt war. Jemand schüttelt missbilligend den Kopf. Neben mir sammeln sich andere, gespannt wie ich auf das rote Männchen schauend und wartend wie Läufer auf den Startschuss.

Nicht nur schneller Start, sondern auch Taktik ist gefragt! Eher rechts oder links halten? Nicht hinter der Frau her, die mit ihrem Einkaufswagen doch eher gemächlich die Strasse überqueren wird, eher schon sich dem breiten jungen Mann anschliessen, der mit seiner Trainingstasche gewiss eine breite Bresche vor mir freihalten wird! Oder anders: erst recht solidarisch neben der älteren Frau einhergehen und uns beiden so die Aufmerksamkeit der Autofahrer sichern?

 

Denn zwischen hier und dort liegt die Zürcherstrasse und darauf wie gelbe, langgezogene Inseln Streifen. Rechts und links die Autos, dazwischen ein Durchgang für uns Fussgänger, und wir hoffen auf Bewahrung wie weiland die Israeliten beim Durchzug durchs rote Meer.

 

Jetzt erst erkenne ich dein Gesicht. Gut, dass ich dich sehe, ich wollte mich doch längst schon bedanken für den kleinen Dienst, den du mir erwiesen hast. Dein Blick geht zur Ampel, dann wieder zum Verkehr von links, von rechts…und endlich, ein lachender Blick, ein Kopfnicken. Ein Wort auf deinen Lippen, abgeschnitten vom Brausen eines vorbeifahrenden Lasters. Ein kurzes Gespräch wäre am Platz. Besser wohl nicht mitten auf der Strasse!

 

Soll ich die Grünphase ungenutzt verstreichen lassen? Die gelbe auch? Dich hier erwarten? Aber wenn du in Eile bist? Damit würde ich dich geradezu zwingen, auf meiner Seite stehen zu bleiben. Das wäre mir unangenehm. Oder wartest du auf der andern Seite?

 

Da geht das Rennen plötzlich los, ohne dass ich das Aufleuchten des grünen Männchens bemerkt hätte. Ich habe die Idealposition bereits verloren. Von beiden Seiten stürzt eine breite Reihe von Menschen aufeinander zu, gliedert sich unmittelbar vor dem Zusammenstoss in Reihen, die knapp aneinander vorbeikommen. Gerade noch reicht es mir für einen zugeworfenen Gruss. Deine Antwort geht schon wieder unter im Lärm der Zürcherstrasse. Und rechts von mir hupt ein Autofahrer, der, von der Emil-Klöti-Strasse her einbiegend, Grün bekommen hat. Jetzt bin ich da, wo du vorher und du dort, wo ich vorher war. Soll ich mich über die Zürcherstrasse ärgern, die die Begegnung verhindert hat oder ihr dankbar sein, dass sie mir zum Stoff für diesen Blog verholfen hat?

Christian Eggenberger, geb. 1951 ist seit 1983 reformierter Pfarrer in Töss.