Sichtwechsel-Bar: Die Schweiz in der Welt

Mehr

27. August 2019 19:15

Güterschuppen Bahnhof Töss

Stationsstrasse 22, 8406 Winterthur

Organisiert von

SP Winterthur-Töss

  • Verantwortlich

    Matthias Erzinger

Sichtwechsel-Bar 2019, 27. August/3. September 2019, Güterschuppen Bahnhof Töss

Die Schweiz in der Welt

Von Isolation und Mitwirkung, Neutralität und Guten Diensten, Menschenrechten und Profit.

Welche Rolle spielt die Schweiz in der Welt und wohin geht die Reise? Zu diesen Fragen organisiert die SP Töss zwei Anlässe an der «Sichtwechsel-Bar» im Güterschuppen beim Bahnhof Winterthur-Töss.
Vor knapp 100 Jahren wird in Genf der Völkerbund gegründet. Die Schweiz ist eines der aktivsten Ländern. Vor und nach dem 2. Weltkrieg wird die «Immerwährende Neutralität» zur Ideologie erhoben. Bei der Gründung der UNO steht die Schweiz abseits. Noch 1986 wird ein Beitritt abgelehnt.
2002 tritt die Schweiz unter dem Eindruck des Zusammenfalls des «Ostblocks» 1989 der UNO bei. Friedensförderung und Menschnrechte werden zu wichtigen Elementen der Aussenpolitik.
Seit 2015 zieht sich die Schweiz wieder zurück. 2018 wird der Uno-Migrationspakt beispielsweise nicht unterschrieben, die Entwicklungszusammenarbeit wird neu organisiert. Immer wieder werden Schweizer Konzerne für Menschenrechtsverletzungen und wegen Korruption angeklagt.

Die Sichtwechsel-Bar im Güterschuppen wirft einen Blick zurück und nach vorne. Persönlichkeiten bieten Inputs, Denkanstösse, unterschiedliche Sichten, Hintergründe. Und dies kurz, kompakt in dem zur «Sichtwechsel-Bar» umfunktionierten Güterschuppen.

Am 27. August 2019 ab 19.15 Uhr wirft der Entwicklungs- und Menschrechtsexperte Markus Heiniger einen Blick zurück auf die Entwicklungszusammenarbeit, Menschenrechts- und Friedenspolitik der letzten 30 Jahre. SP-Ständerat Daniel Jositsch schildert seine Arbeit als Mitglied der Aussenpolitischen Kommission und zeigt u.a., was die UNO aus seiner Sicht bedeutet.

Am 3. September 2019 ab 19.15 Uhr vermittelt Barbara Schedler Fischer, Stv Abteilungsleiterin der Abteilung Menschliche Sicherheit in der Politischen Direktion im EDA Einblick in ihre Tätigkeit und Andreas Missbach, Mitglied der Geschäftsleitung von «Public Eye» schildert die Arbeit eines NGO und wie sich die Schweiz nach seiner Meinung in der Welt positionieren kann.
Eintritt frei, Bar-Betrieb ab 18.30 Uhr, in Zusammenarbeit mit der «Schuppen-Bar».

Flyer zum Download